Impressum  |  Datenschutz

Sehenswürdigkeiten


Die Marktkirche St. Nicolai wurde gebaut, damit Menschen darin zur Ruhe kommen, sich sammeln können und vom Geheimnis Gottes angerührt werden. Sie ist heute wie seit Jahrhunderten der Ort, an dem die Gemeinde sich versammelt, um das Wort Gottes zu hören, seine Gegenwart im Sakrament zu feiern und ihn mit Gebeten und Liedern zu loben.

Wer die Marktkirche durch das Hauptportal im Westen betritt, geht dem gekreuzigten und dem auferstandenen Christus entgegen.
Der Betrachter blickt zunächst auf das Holzkruzifx aus dem 15. Jahrhundert, das unter der Spitze des Mittelschiffbogens hängt und dann – in die selbe Richtung weiterblickend - auf das 1959 entstandene Glasfenster, das den Auferstandenen zeigt.
Auch die barocken Reliefs links neben der Kanzel (erstellt vom hannoverschen Hofbildhauer Joh. Friedr. Ziesenis 1768) zeigen - von rechts nach links mit der Gethsemaneszene beginnend und mit der Darstellung des leeren Grabes endend - den leidenden, sterbenden und auferstandenen Christus. Die Frauengestalten zwischen den Reliefs symbolisieren den Glauben (mit Kelch und Bibel), die Liebe (mit brennendem Herz), die Hoffnung (mit einem Anker), die Kirche (mit dem Lamm) und den alten Bund (mit der Bibel).
Das Abendmahlsrelief und die barocken Figuren sind die geretteten Reste des im Kriege zerstörten Hochaltars von Joh. Friedr. Ziesenis.
Besondere  Bedeutung hat in der Marktkirche die Pflege der Kirchenmusik. Etwa zweimal im Jahr wird eines der großen Oratorien durch die Chöre der Marktkirche, die Hamelner Kantorei, die Kinderkantorei und die Junge Kantorei aufgeführt.    Daneben finden regelmäßig Orgelkonzerte und Abendmusiken statt.

Wie Sie uns finden:


Mitten in der Stadt am Pferdemarkt und neben dem Hochzeitshaus steht unsere Marktkirche. Zur zusätzlichen Orientierung hier ein Stadtplan:


Stadtplan mit Münster, Marktkirche und Haus der Kirche
Kartenmaterial von Openstreetmap


Mit einem Klick auf den Stadtplan erhalten Sie eine größere Ansicht.

Hier für Sie die Adresse zur Eingabe in einem Navigationsgerät:
31785 Hameln, Pferdemarkt


Eine Hausnummer gibt es nicht.

Eine besondere Sehenswürdigkeit sind auch unsere Engel - Leuchter:
Die Leuchterengel der Marktkirche stammen aus dem Jahr 1536 und wurden gefertigt von der damals weltberühmten
                                        Nürnberger Vischer-Werkstatt.
Gute Beziehungen zu Thron und Altar und die damalige Bedeutung Hamelns in der Renaissance sorgten anscheinend dafür, dass die "Hamelner Bürgerkirche" in den Besitz dieser schönen Leuchter kam.
Nach einer Ausstellung in Aschaffenburg wurden die beiden Leuchter vollständig restauriert und am 14. Oktober 2007 der Gemeinde im Rahmen eines Gottesdienstes wieder übergeben.
Von der NDR - Radiokirche wurde für einen Radiogottesdienst im Februar 2016 ein Video erstellt. Dieses Video können Sie sich hier anschauen:

Video Marktkirche Hameln


Wenn Sie an weiteren Bildern -  natürlich dann auch in hoher Qualität zum Drucken -  aus unserer Kirche interessiert sind, schauen Sie einmal auf unserer Downloadseite unter dem Menüpunkt  "Kontakt" nach.
Noch schneller geht es, wenn Sie hier auf den Link klicken:

Download - Seite



Das Kruzifix


Der Hochaltar


Abendmahlkelch

Eine Ansicht, die nur wenige kennen, ist der Blick auf das mechanische Uhrwerk unserer Kirchturmuhr. Es wurde 1961 installiert.

Das Uhrwerk der Marktkirche.
Foto: Martin Stamm


Jahreslosung 2017: Gott spricht: „Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.“ Hesekiel 36,26 (E)